Wearables-Daten - Mehr Ärger als es wert ist?

USA Today hat heute einen Artikel über tragbare Geräte veröffentlicht von Dalvin Braun das sprach ein echtes Anliegen für Ärzte an. Geräte wie die Apple Watch oder Fitbit können viele Wearables-Daten liefern, aber viele Kliniker wissen nicht, was sie damit anfangen sollen. Der Artikel, Ärzte sagen, dass die meisten von Ihrer Apple Watch bereitgestellten Messdaten Fitbit für sie nicht hilfreich sindweist darauf hin, dass "während immer mehr von uns Fitness-Tracker tragen, Ärzte immer noch versuchen, herauszufinden, was mit Daten von Wearables zu tun ist."

Chief Scientific Officer von Spencer Health Solutions, Alan MeniusIch hatte ein paar Gedanken zum „Data Dump“ -Dilemma.

Er stimmte zu, dass große Datenmengen, die den Ärzten stückweise vorgelegt werden, möglicherweise weniger hilfreich sind als die Patienten hoffen, wenn sie Aktivitäten mit ihren Wearables verfolgen.

Was kann für Ärzte hilfreich sein und Patienten sind zusammenfassende Ergebnisse der Gesundheit Indikatoren im Zeitverlauf in einem leicht verdaulichen Format. Mit Spencer® Mit Smart Hub können Patienten Bluetooth-fähige Geräte verwenden, um ihre wichtigen Statistiken zu messen und aufzuzeichnen. Die automatisch aufgezeichneten Messungen werden gesammelt und in leicht lesbaren Diagrammen organisiert, die helfen, Trends im Zeitverlauf darzustellen.

Zusätzlich mit Spencer® Intelligenter Hub, Patienten antworten Gesundheit Statusfragen ähnlich den Fragen, die häufig von ihren Ärzten gestellt werden. Diese Antworten werden dann zusammen mit einer Aufzeichnung der Medikamentenabgabe zusammengefasst. Dies eröffnet eine informierte und datengestützte Diskussion zwischen Ärzten und Patienten darüber, ob sie die verschriebenen Medikamente einnehmen und welche Auswirkungen sie möglicherweise haben.

Verfolgen Sie weiter mit Wearables. Und für Personen, die mehrere Medikamente zur Behandlung chronischer Erkrankungen einnehmen, ist Spencer unserer Meinung nach die richtige Plattform, um Wearables-Daten für aussagekräftige Diskussionen zum Gesundheitsmanagement bereitzustellen.