ATA - American Telemedicine Association und COVID-19

COVID-19 hat unser Gesundheitssystem in Unordnung gebracht. Es hat zu Herausforderungen geführt, wie Patienten zu Hause bleiben und weiterhin entbunden werden können. Quality Care Telehealth bietet eine Lösung, deren Zeit gekommen ist. Die American Telemedicine Association ist jetzt einfach als ATA bekannt und bereitet sich seit 20 Jahren auf diesen Moment vor. Unser Gast im Podcast ist Tania Malik, eine Unternehmerin aus dem Bereich Telemedizin und Vorsitzende der Telemental Health Special Interest Group für die ATA. Ich hoffe, Ihnen gefällt dieses Gespräch im Podcast „Menschen immer, Patienten manchmal“.

 

Janet Kennedy (00:39 Uhr):

Spencer Health Solutions hat Tania Malik heute zu einem Podcast eingeladen, um mehr über Telemedizin und deren Auswirkungen auf unser Gesundheitssystem zu erfahren. Tania ist Vorsitzende der Telemental Health Special Interest Group der ATA und CEO der Virtual Medical Group. Mein Name ist Janet Kennedy und ich bin Ihr Gastgeber für den Podcast „Menschen immer, Patienten manchmal“, eine Produktion von Spencer Health Solutions. Ich freue mich sehr auf mein Gespräch mit Tania im Podcast. Willkommen bei "Menschen immer, Patienten manchmal". Tania!

Tanja Malik (01:12 Uhr):

Hallo. Danke für die Einladung.

Janet Kennedy (01:13 Uhr):

Tania, Sie sind seit vielen Jahren mit dem ATA beschäftigt und Sie sind auch sehr daran beteiligt, eine spezielle Interessengruppe speziell für telementale Gesundheit zu leiten, aber ich bin mir nicht sicher, ob alle wirklich mit dem ATA vertraut sind uns einen kleinen Hintergrund über die Organisation?

Tanja Malik (01:30 Uhr):

Die ATA ist die Organisation, die sich wahnsinnig auf die Implementierung von Telemedizin konzentriert. Wir sind seit über 20 Jahren dabei Ann Mond Johnson ist die Geschäftsführerin, die seit etwa zwei Jahren an der Spitze steht. Sie gestaltet die Organisation neu. Eines der Dinge, die sie tat, war, es neu zu brandmarken. Es war die American Telemedicine Association und jetzt fahren wir mit ATA. Wie Anne sagte, war mit unserem Namen alles großartig, bis auf die ersten beiden Wörter, was bedeutet, dass es nicht nur Amerika ist und Telemedizin global ist und wirklich Gesundheit. Es ist nicht unbedingt Telemedizin. Wir sind Bereitstellung einer qualitativ hochwertigen Versorgung für Patienten wo und wann sie es durch ein anderes Medium brauchen und das wars.

Janet Kennedy (02:17 Uhr):

Dann lass mich dir eine Frage stellen. Gibt es einen Unterschied zwischen Telemedizin und Telemedizin?

Tanja Malik (02:22 Uhr):

Wenn Sie es googeln und nachschlagen würden, gäbe es mehrere Definitionen. In der Politik? Ja, es gibt wahrscheinlich Definitionen und Sozialversicherungsgesetze und andere Orte, aber in Wirklichkeit sind Telemedizin und Telegesundheit im Grunde dasselbe.

Janet Kennedy (02:38 Uhr):

Ich würde es als Außenseiter betrachten, wenn sich die Telegesundheit darauf konzentriert, die Menschen gesund zu halten und ein gutes aktives Leben zu führen. In der Telemedizin geht es möglicherweise speziell um die Lösung eines gesundheitlichen oder medizinischen Problems.

Tanja Malik (02:53 Uhr):

Mir gefällt, wie du das gemacht hast. Nun, Sie können es haben, das ist in Ordnung, aber wir sagen, wir liefern Pflege über das Internet, über Telekommunikation, im Grunde wie wir es sagen.

Janet Kennedy (03:07 Uhr):

Und die Organisation wurde von den Unternehmen gegründet, die die Technologie tatsächlich machten, oder war es eine gemeinsame Partnerschaft mit den Klinikern, die die Technologie nutzen wollten?

Tanja Malik (03:19 Uhr):

Es ist eigentlich ein großer akademischer und staatlicher Fokus und tut dies auch heute noch, aber ein Großteil der Forschung seit wir mehrere Jahrzehnte sind, kam alle von Akademikern und der Regierung. Damals war die Regierung wirklich die VA, eine der ersten und größten und ist heute der größte Nutzer von Telemedizin. Da kam es also her. Und dann wuchs das Konglomerat mit Verkäufern, einzelnen Praktizierenden, und es ist immer noch Regierung, Wissenschaft. Das alles.

Janet Kennedy (03:52 Uhr):

Jetzt, vor 20 Jahren, glaube ich nicht einmal, dass ich ein Handy hatte. Welche Art von Telegesundheit hätte ich also vor 20 Jahren gehabt?

Tanja Malik (04:00 Uhr):

Es ist lustig, dass Sie sagen, dass einige Leute, wenn sie mich nach Beweisen fragen, dass Telegesundheit effektiv ist und Patienten mit ihrer Interaktion zufrieden sind, auf eine Studie verweisen, die eines unserer Mitglieder durchgeführt hat. Das war in den frühen 1980ern so hallo. Insbesondere die Psychiatrie gibt es schon so lange. Sie mussten kein Handy benutzen, aber die Ausrüstung war damals viel größer, viel umständlicher und schwieriger zu implementieren als heute. Natürlich, während vorwärts ist die Software fast allgegenwärtig und eine Ware.

Janet Kennedy (04:36 Uhr):

Oh, weißt du, ich habe gerade gemerkt, dass ich einen großen mentalen Fehler gemacht habe. Ich gehe davon aus, dass Telemedizin bedeutet, tatsächlich von Angesicht zu Angesicht zu sein, aber Telemedizin ist so lange, wie Sie einen Kommunikationsmodus mit jemandem haben. Es war also offensichtlich telefonisch und so haben Sie alle angefangen.

Tanja Malik (04:53 Uhr):

Das ist auch eine interessante Frage, da es etwas gibt, das als Speichern und Weiterleiten bezeichnet wird, und einige der ersten Telemedizin-Verfahren auf diese Weise durchgeführt wurden. Wenn Sie also an Radiologen denken, senden Sie die Bilder und digitalen Bilder an einen entfernten Radiologen, der sie liest und schick sie zurück. Also asynchrones Speichern und Weiterleiten von Gesundheitsdaten. Dazu gehört auch die asynchrone Telemedizin. Asynchrone Bedeutung nicht gleichzeitig. Die synchrone Kommunikation kann also über das Telefon oder Video erfolgen, und das von Status zu Status. Jeder Staat hat seine eigene Definition von Telemedizin und manchmal auch Telefon und manchmal auch E-Mail.

Janet Kennedy (05:41 Uhr):

Oh, das ist interessant. Okay. Ich hatte auch nicht an dieses Stück gedacht. Kehren wir zu „Jeder Staat hat eine andere Definition“ zurück. Was ein Alptraum.

Tanja Malik (05:50 Uhr):

Ja, in diesem Spaß. Auch die Ausübung der Medizin ist staatlich geregelt. Sie können die Definition machen. Sie können sagen, ob andere Kliniker in ihrem Zustand praktizieren können, was natürlich kaum jemand sagt, ich kann fast sicher niemanden sagen und warum ich mich darauf absichere. Es gibt einige Staaten, die gesagt haben, wenn Sie nur Arzt sagen, weil es sich um alle anderen Arten von Anbietern handelt, die Telemedizin betreiben. Angenommen, Sie sind Arzt, es gibt ungefähr 10 und 12 Staaten, und Sie können eine spezielle Telegesundheitslizenz erwerben, um diese zu optimieren. Es gibt kompakte Staaten für Krankenschwestern, in denen, wenn sie sich in einem kompakten Zustand befinden und Sie Gegenseitigkeit haben und in diesem Zustand arbeiten können, ansonsten jeder Staat darüber sprechen kann, wer auch in seinem Staat praktizieren kann. Es kann komplex sein.

Janet Kennedy (06:39 Uhr):

Ich weiß, wir werden über COVID-19 und die Auswirkungen des Corona-Virus auf die Telemedizin sprechen, aber da wir über Lizenzen sprechen, haben einige Gouverneure direkt darum gebeten, bitte in meinen Staat zu kommen und zu helfen, da dies ebenfalls Auswirkungen hatte die Verwendung von Telemedizin.

Tanja Malik (06:57 Uhr):

Ja, 100%! Es gibt so viele Dinge, die sich jetzt mit dieser Krise geändert haben. Ich möchte Ihnen nur sagen, wie die Grundlinie war. Die Anforderungen für Telemedizin oder Telemedizin sind 1834AN im Sozialversicherungsgesetz und im Grunde genommen die Beschränkungen, weil ich mich darauf vorbereite, Ihnen zu sagen, was aufgehoben wurde, und dies ist, was ATA vorantreibt, und der Kongress gebeten hat, auf diese Beschränkungen zu verzichten, die den Ursprung hatten Der Ort musste im Grunde ein ländlicher Ort sein und der Ort des Patienten zu der Zeit, das ist der Ursprungsort, wo sich der Patient befindet. An der entfernten Stelle befindet sich der Anbieter. Nun, der Patient musste in einer Arztpraxis oder einem Krankenhaus oder einer ländlichen Gesundheitsklinik oder so etwas sitzen. Es gibt ungefähr acht bis zehn auf der Liste, wo sie sitzen könnten, aber wo sie nicht sitzen könnten, war ihr Zuhause.

Tanja Malik (07:48 Uhr):

Auf diese Weise liefern wir Telemedizin, und die Art des Anbieters war von Bedeutung. Sie mussten eine klinische Krankenschwester, Hebammen oder Psychologen sein, die Sie nicht sein konnten, sagen wir ein Sprachpathologe oder sogar ein zugelassener klinischer Sozialarbeiter, aber die Art des Anbieters war wichtig. Das waren also die Einschränkungen, die wir hatten. Nun hat die ATA darauf gedrängt, diese Beschränkungen aufzuheben. Ich schweife ein wenig von Ihrer Frage zur staatlichen Lizenzierung ab, aber jetzt haben viele Staaten diese Ausnahmeregelungen. Um auf Ihre Frage zurückzukommen: Am 24. März haben mehr als 25 Staaten Maßnahmen ergriffen, um genau das anzusprechen, wovon Sie sprechen. Insbesondere in North Carolina hat North Carolina auf die Zulassungsanforderungen für Personal im Gesundheitswesen und im Verhaltensmedizin verzichtet, das möglicherweise in einem anderen Bundesstaat zur Behandlung von Patienten in North Carolina zugelassen ist. Diese Aussage in North Carolina ist dieselbe, die etwa 25 andere Staaten gemacht haben. Das ist riesig, weil es Ärzte oder Verhaltensstörungen öffnet. Psychiater überall, die vielleicht in Idaho sitzen, erleben es vielleicht nicht so schlimm wie New York, und sie können jetzt helfen, Pflege zu leisten. Es ist also eine große Veränderung.

Janet Kennedy (09:07 Uhr):

Und wir haben auch geändert, dass der Patient nicht in einem physischen Büro sein muss.

Tanja Malik (09:12 Uhr):

Ja. Es gibt also viele andere Änderungen. Das ist eine große Sache, die der Patient bei der Jagd sein kann. Wenn Sie also an diese Krise denken und daran, wen sie am meisten betrifft, nämlich unsere älteren Menschen, können sie zu Hause bleiben und sich um sie kümmern. Das ist eine weitere große Veränderung für uns. Sie haben auch darauf verzichtet, wenn ich sage, dass dies entweder durch Maßnahmen des Kongresses oder durch das Ministerium für Gesundheit und menschliche Dienste geschehen ist, oder selbst als Präsident Trump es zu einem nationalen Notfall erklärte, fielen einige andere Dinge durch den Stafford Act davon ab, aber der Major Es wurde auf die HIPAA verzichtet, aber lassen Sie mich klar sein, sie verzichten auf die Durchsetzung der HIPAA, und wenn jemand im Gesundheitswesen ist, kennen Sie das Gesetz über die Portabilität und Rechenschaftspflicht von Krankenversicherungen. Wenn Sie in gutem Glauben versuchen, die HIPAA aufrechtzuerhalten, werden sie auf die Durchsetzung verzichten.

Tanja Malik (10:05 Uhr):

Es bedeutet nicht, dass es einige staatliche Dinge gibt, über die Sie nachdenken müssen, oder die Privatsphäre, die die Bundesregierung sagt: Hey, wir wissen, dass Sie hier in dieser Krise Ihr Bestes geben, um Pflege zu leisten. Wir werden Sie nicht über Skype informieren. Grundsätzlich solche Dinge. Sie sagen, ich möchte Skype nicht unter den Bus werfen und der einzige sein. Sie haben auf bestimmte Arten von Technologien verzichtet, die für die Telegesundheit verwendet werden können. Sie haben auf die Ursprungsstelle verzichtet, die jetzt natürlich die Heimat sein kann. Sie haben auch die Art der Anbieter erweitert, die erstattet werden können. Also, wie ich schon sagte, der Sprachpathologe, Physiotherapeut, diese Dinge sind jetzt, sie können Telemedizin-Anbieter sein und werden erstattet.

Janet Kennedy (10:44 Uhr):

Denken Sie, dass all dies ermöglicht wurde, weil es eine tatsächliche Organisation gibt, die die telemedizinische Seite der Gleichung überwacht? Sicher.

Tanja Malik (10:55 Uhr):

Ich meine, ATA hat wirklich maßgeblich dazu beigetragen, die Führung zu übernehmen, aber es ist ein Konglomerat und eine Koalition anderer Menschen. Wie in unserem Brief an den Kongress gab es wahrscheinlich fünf Unterzeichner, die eHealth-Initiative und einige andere Partner, mit denen wir regelmäßig zusammenarbeiten. Also sind wir alle gleich. Aber es gibt viele Leute, die sich auf Telemedizin konzentrieren, und wir sitzen alle im selben Boot und versuchen, die Ausnahmeregelungen und andere Einschränkungen zu verringern, um diese Krise bekämpfen zu können.

Janet Kennedy (11:21 Uhr):

Ich verstehe also, dass Menschen jetzt tatsächlich telefonisch einen Telemedizinbesuch bei ihrem Arzt haben können, aber versucht der Standard der Pflege, zu einem videobasierten Anruf zu gelangen?

Tanja Malik (11:35 Uhr):

Es unterscheidet sich und Standard der Pflege, wie wir sagten, ist zurück zu ist immer in den Staaten. Aber ich denke, es hängt nur davon ab, wie Ihr Zustand ist und was der Anbieter sehen muss und welche anderen Daten möglicherweise bereits elektronisch an ihn übertragen wurden. Die Fernüberwachung von Patienten hat jetzt eine feste Hand und ist in der Medizin vorhanden. Es gibt viele Daten, die an den Arzt übertragen werden können, damit dieser telefonieren und viele Ihrer Gesundheitsdaten einsehen kann. Es kann einige andere Bedingungen geben, unter denen Sie Video, Dermatologie und andere Dinge benötigen. Daher ist es in unserem Bereich sehr hilfreich, ihnen die psychische Gesundheit in beide Richtungen mitzuteilen, um entweder das Video oder das Telefon zu haben, und dann kann der Patient die Wahl haben. Und dann kommt es auch auf unsere ältere Bevölkerung an. Manchmal ist es für sie einfacher, einfach zum Telefon zu greifen und einen Besuch zu machen, als für Videos.

Janet Kennedy (12:27 Uhr):

Nun, das war eigentlich meine nächste Frage über ältere Menschen und wie gehen sie mit dem Aufkommen um, wenn sie versuchen, ihren Arzt anzurufen oder einen Videobesuch zu machen?

Tanja Malik (12:39 Uhr):

Nun, ich kann nur aus meiner persönlichen Erfahrung sprechen, weil ich in der gleichen Generation bin und meine Mutter einen Besuch in der Grundversorgung hatte und es einfach keine Möglichkeit gab, als ich mich 80 näherte, dass ich sie für etwas aufnehmen würde, das war Routine. Alle Arztpraxen meiner Eltern bieten jetzt Telemedizinbesuche an, die sich schnell drehten und das taten, und dann arbeiteten sie wirklich hart daran, dass meine Mutter telefonierte und den Besuch hatte. Natürlich wird das Drehbuch ab und zu elektronisch gesendet, und jetzt wird es an ihre Tür geliefert, damit sie nie mehr gehen muss. Ich würde also sagen, dass der Übergang reibungslos verlaufen ist und alle Arztpraxen, von denen ich gehört habe, Routinepatienten aus ihrer Akte genommen haben, um Platz für diejenigen zu schaffen, die wirklich gesehen werden müssen und die sie in der Telemedizin sehen.

Janet Kennedy (13:26 Uhr):

Ich hatte gestern einen Termin abgesagt, also los geht's. Wie wäre es mit dem Standpunkt der medizinischen Seite der Gleichung? Gibt es Regeln oder Richtlinien darüber, was über Telemedizin behandelt werden soll und was nicht?

Tanja Malik (13:43 Uhr):

Nun, ich denke, das geht auf das zurück, was Sie über den Pflegestandard gesagt haben. Wir kümmern uns also immer noch darum. Wir haben gerade das Medium geändert, in dem es passiert. Ihre gesamte medizinische Ausbildung wendet also immer noch Ihren gesunden Menschenverstand und alle Standards der Pflege an. Was im Allgemeinen passiert, ist, dass ein Telemedizinbesuch stattfinden kann. Wenn sie dann so gerettet haben, dass dies keine Krise war, können sie feststellen, ob sie zu einem Besuch kommen müssen, und sie haben alle möglichen Möglichkeiten, wie das Geld damit funktioniert. Vielleicht wird Ihr Copay persönlich angewendet. Es gibt viele verschiedene Dinge, die abhängig von verschiedenen Regeln und Vorschriften passieren, aber genau das passiert im Allgemeinen. Ich würde also nicht sagen, dass es Bedingungen gibt, die in der Telemedizin nicht erkennbar sind, und dies sind diejenigen, die es sind, und es ist immer dem Kliniker überlassen.

Janet Kennedy (14:29 Uhr):

Okay, die 64,000 oder Millionen oder Milliarden Dollar Frage ist also, ist das Pferd aus dem Stall? Und wir gehen nicht zurück.

Tanja Malik (14:41 Uhr):

Es wäre toll. Wie Sie sich vorstellen können, haben wir dieses Gespräch in letzter Zeit geführt. Was müssen wir tun? Diese Krise bietet uns die Möglichkeit, die Ergebnisse zu verfolgen und Daten bereitzustellen, die zeigen, dass dieser Modus genau wie jetzt eingerichtet werden kann, wo Patienten zufrieden sind, Anbieter zufrieden sind, Pflege dort ist, wo und wann Menschen sie benötigen und es ist eine gute Pflegequalität, effizient und effektiv. Dies gibt uns die Möglichkeit, die Daten bereitzustellen, um zu beweisen, dass dies effektiv ist.

Janet Kennedy (15:20 Uhr):

Oh, ausgezeichnet. Nun, ich freue mich sehr über die Entwicklung des ATA und darüber, wohin es geht, nachdem sich dieser Staub von der COVID-19-Pandemie gelegt hat. Ich denke, es ist eine erstaunliche Gelegenheit für Telegesundheit, um wirklich ein integrierter zu werden Täglicher Service für die Patienten da draußen, da er so viele Probleme löst, nicht nur für ältere Menschen, sondern auch für Personen mit komorbiden Erkrankungen und chronischen Erkrankungen, die es ihnen schwer machen, ins Büro zu gelangen. Ich freue mich sehr auf die Zukunft des ATA.

Tanja Malik (15:58 Uhr):

Dankeschön. Und wir haben anekdotisch Patienten sagen hören: "Moment mal, ich hätte das schon mal machen können?" Und jetzt, anstatt so lange in Ihrer Arztpraxis zu warten, kann der grundlegende Wandel jetzt von den Patienten kommen, die mit dieser Art der Versorgung äußerst zufrieden sind.

Janet Kennedy (16:16 Uhr):

Nun, das klingt großartig und ist eine positive Note in all den Schwierigkeiten, mit denen wir es zu tun haben. Nun, Tania, vielen Dank, dass Sie zu mir gekommen sind, für „Menschen immer, Patienten manchmal“, und ich freue mich darauf, mich telegesundheitlich mit Ihnen in Verbindung zu setzen.

Tanja Malik (16:31 Uhr):

Ja, das hört sich toll an. Vielen Dank, Janet.